Sportmedizin Teneriffa 2017

Rückblick 

Vom 04.03. – 11.03.17 fand in La Caleta/Teneriffa zum 5. Mal die von der Ärztekammer Hessen mit 64 Punkten zertifizierte Fachfortbildung „Sportmedizin Teneriffa“ statt.

Wie auch in den vorangegangen Jahren, waren neben den medizinischen und sportwissenschaftliche Vorträgen auch sportpraktische Trainingseinheiten und praxisbezogenen Workshops Bestandteile dieser Fortbildung.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Kollegen Dr. Gernot Willscheid, Dr. Ralf Günther (ärztliche Leitung), Holger Lüning (sportliche Leitung), Jörg Elm, Dr. Christian Morgenstern und Dr. Alexander Mayer für die tolle Zusammenarbeit bedanken.

Vielen Dank außerdem an alle Workshop-Teilnehmer für das entgegengebrachte Vertrauen, das Interesse und den fachlichen Austausch.

Überblick über meine Fachvorträge und Praxis-Workshops 2017:

  1. Trainingswissenschaft – Training der motorischen Kraft
  • Dimensionen der motorischen Kraft
  • Trainingsmethoden zu Entwicklung der unterschiedlichen Kraftqualitäten
  1. Altersspezifische Aspekte des Krafttrainings
  • Krafttraining im Kindes- und Jugendalter
  • Sarkopenie-Prophylaxe
  1. Muskuloskelettale Funktionsanalyse für individuelle Trainingsplanung und Verletzungsprophylaxe
  1. Hochintensives Intervall-Training (HIIT) im Laufsport (Praxis-Workshop)
  • Lauf-ABC
  • Bestimmung der individuellen HFmax
  • Entwicklung des Tempogefühls
  • HIIT mit Mittelzeitintervallen (4min bei 90%/HFmax und 3min 70%/HFmax im Wechsel – Wiederholungsanzahl: 4 (4-3-4-3-4-3-4-3)
  1. „Movement-Prep“ & Flexibilitäts-Training zur Leistungsoptimierung und Verletzungsprophylaxe (Praxis-Workshop)

Wir freuen uns bereits auf 2018!

 

Die Anmeldung für 2018 ist bereits geöffnet. Termin 24.02. – 03.03.18

http://www.t3-training.de/trainingscamps/sportmedizin+teneriffa/

 Fortbildung / Ausbildung für Ärzte und Mediziner (NEU: 64 Punkte CME / Kategorie H)

Anerkannt durch die Hessische Landesärztekammer

(Veranstaltungsnummer 2760602016001210009)

Neu: Auch in der Schweiz und in Österreich bestätigt!

Bildschirmfoto 2017-03-17 um 12.38.34

A/B-Trainerfortbildung Kanu-Slalom im BLZ Augsburg

Leistungsoptimierung und Verletzungsprävention durch sportartspezifisches Athletiktraining

Vom 25.11. – 27.11.16 fand im Bundesleistungszentrum für Kanuslalom und Wildwasser Augsburg unter der Leitung von Jörg Bitzigeio (Bundestrainer für Bildung) eine Fachfortbildung für A- und B- Trainer im Kanu-Slalom statt.

Am 27.11.16 durfte ich als Referent mit einem Fachvortrag und einer Praxiseinheit aktiv zum Wissenstransfer im Bereich Athletik-Training für Verletzungs-Prävention und Leistungsoptimierung beitragen.

Die Inhalte eines solchen Athletik-Trainings sollten grundsätzlich vom einzelnen Athleten ausgehen und speziell für diesen zusammen gestellt werden. Aus diesem Grund sollten Grundkenntnisse für eine individualisierte und sportartspezifische Trainingsplanung vermittelt werden.

bildschirmfoto-2017-01-01-um-19-57-24

Für die Eingangsdiagnose sollten Grundkenntnisse vermittelt werden um durch ein Screening die individuellen Stärken und Schwächen der Athleten im Bereich Kraft, Beweglichkeit und motorischer Kontrolle zu ermitteln.

Im zweiten Schritt ging es darum ein Anforderungsprofil für einen Slalom-Kanuten zu erstellen. Hierfür sollten zum einen die leistungsbestimmenden bzw. leistungsbeeinflussenden Faktoren und zum anderen Risikobereiche und Risikofaktoren für Verletzungen und Überlastungen evaluiert werden.

Im Rahmen des nachfolgenden Praxisseminars wurden verschiedene Trainingsmethoden und Übungssequenzen (olympisches Langhanteltraining, „Movement Preparation“, „Mobility-Routine „, etc.) vorgestellt und gemeinsam durchgeführt.

An dieser Stelle möchte ich mich für das Interesse und den aktiven Beitrag am Erfahrungsaustausch und der Diskussion von Seiten der Teilnehmer bedanken.

Ich freue mich schon auf den 04. Februar wenn es in Köln weiter geht.

Sportmedizin Teneriffa 2016

Rückblick

Vom 27.02. – 05.03.16 fand zum 4. Mal die von der Ärztekammer Hessen mit 64 Punkten zertifizierte Fachfortbildung „Sportmedizin Teneriffa“ statt.

Bereits zum dritten Mal durfte ich als Referent mit meinen Fachvorträgen aktiv zum Wissenstransfer beitragen.

Wie auch in den vorangegangen Jahren, waren neben den medizinischen und sportwissenschaftliche Vorträgen auch sportpraktische Trainingseinheiten und praxisbezogenen Workshops Bestandteile dieser Fortbildung.

Wir freuen uns bereits auf 2017!

Überblick über meine Fachvorträge 2016:

  1. Trainingswissenschaft – Training der motorischen Kraft
  • Dimensionen der motorischen Kraft
  • Trainingsmethoden zu Entwicklung der unterschiedlichen Kraftqualitäten
  1. Altersspezifische Aspekte des Krafttrainings
  • Krafttraining im Kindes- und Jugendalter
  • Sarkopenie-Prophylaxe
  1. Muskuloskelettale Funktionsanalyse für individuelle Trainingsplanung und Verletzungsprophylaxe
  1. Individuelles, sportartspezifisches Athletiktraining im Schwimmsport
  • Trainingsmethoden zur Leistungssteigerung
  • Prävention von Überlastungsschäden im Schwimmsport

Termin 04. – 11.03.17. Die Anmeldung ist bereits geöffnet.

http://www.t3-training.de/trainingscamps/sportmedizin+teneriffa+2017/

Fortbildung / Ausbildung für Ärzte und Mediziner (NEU: 64 Punkte CME / Kategorie H) 

Anerkannt durch die Hessische Landesärztekammer (Veranstaltungsnummer 2760602016001210009) Neu: Auch in der Schweiz und in Österreich bestätigt!

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 10.25.49

„Scorpion Stretch“

Ziel dieser Übung ist die Aktivierung der glutealen Muskulatur und der unteren Rumpfmuskulatur bei gleichzeitiger aktiver Dehnung des M. quadriceps, der Hüftbeuge- sowie der Bauch- und Brustmuskulatur.

Diese Übung kann als dynamisches Warm-Up vor dem sportartspezifischen Training oder einer Athletik- bzw. Krafteinheit und auch im Rahmen eines isolierten Regenerations- oder Flexibilitätstrainings angewendet werden.

Ausgangsposition:

  • Bauchlage, Gesicht zum Boden gerichtet
  • Beine gestreckt, hüftbreit nebeneinander,
  • Arme liegen 90° seitlich vom Rumpf weggestreckt (“T-Position“)

Ausführung: (Beispiel linkes Bein)

  • Anbeugen des linken Kniegelenks
  • Aktivierung der glutealen Muskulatur – Bein so hoch wie möglich abheben (Streckung der Hüfte)
  • Bewegung des linken Fußes in Richtung Außenseite des rechten Beines (bzw. in Richtung der rechten Hand)
  • zurück zur Ausgangsposition und Wiederholung auf der Gegenseite

Die linke Hand/der linke Arm soll dabei nicht vom Boden weg bewegt werden.

Das rechte Bein bleibt gestreckt in der Ausgangsposition liegen.

WICHTIG:

  • Gezielte Aktivierung der glutealen Muskulatur beim Abheben und zurückführen des Beines.
  • Bei der Ausführung auf Bewegungsqualität achten!

Hilfe für Kira Grünberg!

Die bei einem Trainingsunfall schwer verletzte österreichische Stabhochspringerin Kira Grünberg ist vom Hals abwärts gelähmt.

Trotz dieser Tragödie ist Kira tapfer, eine Kämpferin und braucht Ihre Unterstützung. Um eine bestmögliche Rehabilitation zu gewährleisten, hat die Familie Grünberg diese Spendenhomepage eingerichtet. Alle Einnahmen gehen direkt auf das Konto der Familie Grünberg.

Spende bitte jetzt – Jede Hilfe zählt!

Link zur Spendenhomepage

Wissenschaftliche Untersuchung

Ich suche dich! Du bist Triathlet (30-50 Jahre) und möchtest schneller schwimmen? Für eine wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen meines Master-Studiums suche ich Sportler, die drei Mal pro Woche ein vorgegebenes, 30-minütiges Athletikprogramm durchführen und ein standardisiertes Schwimmprogramm absolvieren, um nach sechs Wochen zu überprüfen, wie sich diese Trainingsinhalte auf die Schwimmleistung niederschlagen.

Bei Interesse und für genauere Informationen (Beginn, Zeitmessung, Trainingsinhalte,…) bitte einfach persönlich bei mir melden.

Als kleinen Anreiz verlose ich unter allen Teilnehmern ein Paar REV-Paddles (von Allwetterkind) und eine Muskuloskelettale Funktionsanalyse.

Vielen Dank für eure Mithilfe und für das Weiterleiten an all eure Vereinskollegen, Schwimm- und Triathlonfreunde, etc.

Thomas Gärtner

Der modifizierte „World´s Greatest Stretch“ (WGS)

Viele Trainer im Hochleistungssport und Top-Athleten (u.a. die deutsche Fußball-Nationalmannschaft), die sich an der Weltspitze etabliert haben, kennen und nutzen den „WGS“ in ihrem Training.

Ich wende diese Stretching-Kombination schon seit einigen Jahren sowohl in meinem eigenen Training, als auch bei meiner täglichen Arbeit als Sportphysiotherapeut und Athletiktrainer im Rehabilitations- und Präventionstraining an.

Da man mit dieser Kombination aus dynamischem Dehnen mit statischen Komponenten nahezu alle globalen Muskelgruppen des Bewegungsapparates in einem Bewegungsablauf, mit geringem Zeitaufwand, gezielt ansteuern kann, bezeichne ich den WGS gerne auch als meine absolute „Lieblingsübung“.

Der modifizierte „Worlds Greatest Stretch“ kann sowohl als dynamisches Warm-Up, um den Bewegungsapparat auf die Trainings- oder Wettkampfbelastung vorzubereiten, oder als isoliertes Training zu Verbesserung der funktionellen Leistungsfähigkeit (Grundlagen der Mobilität und Stabilität) angewendet werden.

„Höhenrausch am Teide“

Am vergangenen So stand für uns ein Trail-Run der besonderen Art auf dem Programm.

Auf anspruchsvollem Terrain, in dem vom sandigem Untergrund bis zu scharfkantigen groben Lavablöcken alles geboten war, führte unsere Route vom Fuß der Montaña Blanca (ca. 2300m Höhe) durch die Bimsstein-Felder und entlang der Huevos del Teide bis zur Schutzhütte von Altavista auf 3.260m Höhe.

Dabei bot uns die gesamte Strecke eindrucksvolle Aussichten über den Nationalpark und weite Bereiche der Insel.

Die Rückkehr auf die „Insel der Chancen“

T3 Blog 3 T3 BLOG 2

Vom 30.10. bis 10.11.14 arbeite ich erneut, unter der Leitung von Holger Lüning, bei Tenerife Top Training (T3) im Süden Teneriffas als Referent und Athletiktrainer im ersten Schwimm-Camp der Winter-Saison 2014/2015.

Innerhalb meiner Programmpunkte werden wir mit den Teilnehmern unter anderem eine muskuloskelettale Funktionsanalyse durchführen und im Anschluss daran, die auf den aufgedeckten Schwächen basierenden Interventionen praktisch erarbeiten.

Des weiteren erhalten die Teilnehmer in einem Vortrag Informationen über Risikofaktoren und Ursachen für eine „Schwimmerschulter“. Die entsprechenden Prophylaxemaßnahmen werden wir im Anschluß in unserem Verletzungspräventions- und schwimmspezifischen Athletiktraining praktisch durchführen. …und geschwommen wird natürlich auch!